Kreativität

3 effektive Techniken, um deine Kreativität nachweislich zu steigern


Wie oft machst du was für deine kreativen Fähigkeiten? Zum Beispiel das kreative Lösen von Problemen. Oder was ist mit dem Assoziations- und Vorstellungsvermögen, um beispielsweise einen Bereich mit einem anderen Bereich durch eine neuartige Idee verbinden zu können?

Lass mich raten: So gut wie nie.

Aber du liest diesen Artikel, also bist du an einer positiven Weiterentwicklung dieser Fähigkeiten interessiert. Alles schön und gut, aber wie genau stellst du das an?

Wie erreichst du eine Steigerung deines kreatives Denkvermögens, die auch wirklich bemerkbar ist?

Hier hab ich dir 3 wirklich effektive Techniken zusammengetragen, die dir bei schwierigen Problemen behilflich sein können.

3 Kreativitäts-Techniken

1. Die Walt-Disney-Methode

Tatsächlich hat dieses Modell seinen Ursprung in den Charakteren von Mickey Maus und co. Um Blockaden und einen leeren Kopf kreativ zu überwinden, entwickelte der US-Filmproduzent Walt Disney die folgende Methode.

Ausgangsstellung

Es gibt 3 verschiedene Rollen in die man sich fiktiv hinein versetzen kann.

Der Träumer – Ein Chaot und Visionär, unbeeindruckt durch Regeln und Einschränkungen. Er handelt stets positiv, jedoch auch naiv und vorschnell.

Der Realist – Dieser Charakter versucht die Idee des Träumers umzusetzen. Dabei werden Kosten, Umsetzbarkeit, Einschränkungen und Grenzen mit bedacht.

Der Kritiker – Er analysiert am Ende ob und inwiefern diese Idee wirklich sinnvoll ist. Der Kritiker sucht Mängel und Risiken. Durch konstruktive Kritik wird versucht die Idee zu optimieren und zu verbessern.

Ablauf

Für einen optimales Ergebnis empfiehlt es sich in einer Gruppe von 3-9 Personen zu befinden. Jeder wählt eine Rolle, wobei es am sinnvollsten ist die Teilnehmer gleichmäßig auf die 3 Charaktere aufzuteilen. Dann wird der Reihe nach ein Szenario durch gespielt und wandert somit vom Träumer über den Realist zum Kritiker und wieder zurück zum Träumer. So lange bis alle Teilnehmer mit dem Ergebnis zufrieden sind und es keine Verbesserungsvorschläge gibt.

Wichtig ist dabei sich auf die eigene Rolle einzulassen und sie auch ernst zu nehmen auch wenn man vielleicht von Natur aus eine andere gewählt hätte. Denn für einen guten Unternehmer sind alle 3 Eigenschaften von großer Bedeutung!

Mit der Walt-Disney-Methoden oder ähnlichen Modellen lassen sich auch komplexe Geschäftskonzepte durchlaufen und anpassen.

2. Unvollständige Zeichnung / Kreative Vollendung

Diese Technik wurde vor gut einem halben Jahrhundert von dem Psychologen Ellis Paul Torrance entwickelt und nennt sich den „Torrance Test of Creative Thinking“ kurz „TTCT“. Dieser Test bestand zum großen Teil darin eine vorgegebene geringe Anordnung von Linien zu vervollständigen. Natürlich ohne weitere Vorgaben oder Beschränkungen um die eigene Kreativität zum Vorschein zu bringen. Daraus entstehen dann neuartige Bilder und Interpretationen, welche das kreative Vorstellungsvermögen widerspiegeln. Dieser Test wurde genutzt um den IQ Kreativitäts-orientierten abzufragen

Dabei ist auf folgende Werte zu achten:

  • Originalität: Die statistisch
    Seltenheit der gewählten Möglichkeit
  • Flexibilität: Die Anzahl an verschiedenen Kategorien der Antworten
  • Gewandheit: Die absolute Anzahl an bedeutsamen, interpretierten Ideen und Möglichkeiten
  • Ausarbeitung: Die Menge an Details in der Darstellung oder Ausformulierung

Mit dem „TTCT“ als Basis entstanden viele weitere Tests zur Ermittlung von Problemlösenden Fähigkeiten der Probanden.


 

TTCT_2


 

TTCT_1

 

3. Die Mind-Map

Die Mind Map, auch Gedanken[land]karte genannt ist zwar relativ bekannt aber trotzdem sehr effektiv.

Das Prinzip von Punkt 4 lässt sich auch bei der Mind Map finden, wobei ein paar Schlagworte vorgegeben werden und man dann weitere Assoziationen und Begriffe hinzufügt. Dabei sollte kreativ und originell vorgegangen werden. Es gilt möglichst viele Begriffe zu finden, auch bereichsübergreifend, doch mit Bezug zum eigentlichen Thema.

Lass dich nicht von der bekannten Form einer Mind-Map einschränken, sondern gestallte sie so, dass diese so effizient wie möglich für dich arbeiten kann. Wenn zum Beispiel Wechselwirkungen zwischen den Schlagworten bestehen, trage diese auch ein. Füge Zeichen ein, welche einige Punkte besser kategorisieren, wie +, -, #, &, ?, !, §, @. Somit bekommst du eine Übersicht mit viel mehr Informationen, vor allem bei den Beziehungen untereinander und die Mind-Map bleibt trotzdem übersichtlich.

Fange für diese Technik mit zwei bis drei Schlagworten, aus deinem Interessenbereich, an. Erweitere diese dann auf mindestens 40 Assoziationen, um dir einmal bildlich und gedanklich die Möglichkeiten bewusst zu machen. Wenn dir keine weiteren Punkte mehr einfallen, kannst du auch einfach mal Inspiration im Internet suchen oder einen Freund fragen welche Begriffe ihm dazu einfallen mögen. So erhältst du neue Perspektiven auf vertraute Themen und stärkst dein Bewusstsein und deine Selbstsicherheit für diesen Bereich.

Damit lassen zum Beispiel folgende Fragen leichter beantworten:

  • Wie lässt sich mit meinem Hobby eventuell Geld verdienen?
  • Welche Zielgruppen könnten sich für meine Dienstleistung/Produkt interessieren?
  • Warum
  • Welche Fähigkeiten sind für Beruf X erforderlich, und woher bekomme ich diese?

Mind-Maps lassen sich für viele unterschiedliche Problemstellungen einsetzen. Sehr praktisch wenn du Vorträge, Präsentationen, Infografiken oder Referate strukturiert aufbauen möchtest. Es können auch Texte anschaulich zusammengefasst werden.

Bei einer Ideensammlung gibt es eigentlich nichts besseres als in irgendeiner Form eine Mind-Map zu nutzen. Erkunde deinen Markt, deine Zielgruppen, Möglichkeiten der Monetarisierung, Alternativen, Stärken, Schwächen uvm. lässt sich spielend leicht und übersichtlich mit einer Mind-Map darstellen.

Vorteile:

  • Leicht und einfach anwendbar
  • Nach ein paar Minuten sind meistens 80% deiner möglichen Antworten gefunden
  • Baumdiagramm-Struktur ähnelt dem gedanklichen Aufbau des Gehirns
  • Das Wichtige steht näher in der Mitte
  • Verknüpfung zwischen den einzelnen Schlagworten ist anschaulich möglich
  • Überflüssige Informationen werden weggelassen
  • Anregung deines kreativen Denkvermögens
  • Bessere Übersicht über ein Thema

Ein kostenfreies Programm ist Freemind.

 


 

Um dauerhaft kreativ und innovativ zu bleiben, musst du dich stets weiterentwickeln. Mit dem Newsletter von Kunsthirsch verpasst du nichts mehr und erhältst wertvolle Inspiration.

Keine Angst, du wirst von mir weder zugespamt, noch gebe ich deine Daten an Dritte weiter.

 

Wenn du Techniken oder Herausforderungen kennst, mit denen man seine Kreativität steigern kann, dann lass mich das in den Kommentaren wissen. Ich würde mich über Feedback freuen.

    2 Comments

    • Die Informationen die ich hier lese, bringen den Gedanken auf das man Kreativ sein, lernen kann.
      Ein kreativer Mensch ist …. Es, das mehr darüber kann nur Es selbst mit seinem Sehenden- und Aufnahme- Vermögen , erlernen. Unter einer Lernschiene klappt es nicht.
      Ein kreativer Künstler zeigt etwas aus seinem Herzen heraus. Aus der Sehle, dem inneren ich.
      Hier liegt nach meinen Lebenserfahrungen der Erfolg der Zuspruch für seine Kunstwerke. Erlernte Kreativität wäre für mich wie Vokabeln lernen.
      Man kann sie aufsagen, in der Reihenfolge malen, aber das Herz ist nicht im Bild sondern eher eine leere.
      Der Tod, keine liebe. Kennen Sie nicht die toten Bilder von Künstlern die alles hineinbringen was sie gelernt haben, aber es wirkt einfach nur leer und tot?
      Das licht wurde gemalt aber es strahlt nicht es ist nur aufgesetzt. Es werden meiner Meinung nach nur,( aufgesetzte Kreative Persohnen keine denen das aus dem Herzen spricht.
      Ich wünsche Ihnen alles Gute für die Aufgabe, viel Kraft und Ausdauer, dass Sie es trotzdem schaffen.
      Denn auch das ist etwas kreatives. H.G. RoDos.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.